"Projekt Familie" des Vereins Grow Together

Kooperation mit dem Verein Grow Together

Projekt Familie des Vereins Grow Together 

 

Die PeopleShare Foundation unterstützt den Verein Grow Together auf regelmäßiger Basis, denn in der Tätigkeit von Grow Together, da findet sich auch die Vision von PeopleShare. Kindern ein Zuhause zu geben geht viel weiter darüber hinaus, als ihnen „nur“ 4 Wände und ein Dach zu schenken. Im Idealfall wird es Kindern ermöglicht mit ihren leiblichen Eltern zusammen zu leben und auch zusammen zu wachsen. Dies wird durch Grow Together ermöglicht. 

 

Jährlich werden in Wien etwa 1000 Babys in Familien hinein geboren, die akuter Armut, Gewalt, Drogenabhängigkeit oder psychischen Problemen ausgesetzt sind. Überlastete Mütter schaffen es nicht, mit der neuen Situation fertig zu werden. Ein Zusammenbleiben geht auf Kosten der gesunden Entwicklung der Kinder mit der Gefahr von grober Vernachlässigung bis hin zu psychischer und physischer Gewalt. Die Folge: in akuten Krisensituationen werden die Babys den Müttern - oft gegen ihren Willen - abgenommen. In vielen anderen Fällen erhalten diese Babys gar keine Hilfe und leiden langfristig unter den Folgen von frühkindlichen Traumatisierungen. 

 

Das Projekt Familie des Vereins ‚Grow Together‘ will genau da ansetzen und Kindern helfen, in einem geborgenen und sicheren Zuhause aufzuwachsen. Damit wird die gesunde Entwicklung der Kinder ermöglicht und die soziale und berufliche Weiterentwicklung der Mütter/Eltern unterstützt. Mütter und ihre Babys sollen ab Herbst 2014 mehrmals pro Woche therapeutisch und psychosozial unterstützt und begleitet werden, ohne dass sie ihr Zuhause aufgeben müssen - individuell, intensiv und langfristig. So lernen sie neue Beziehungsmuster kennen und schätzen. Denn die Zeit um die Geburt ist – wie zahlreiche Studien zeigen – sowohl neurobiologisch als auch psychosozial nachweislich ein ‚Window of opportunity‘, in dem Veränderungen langfristig und nachhaltig möglich sind. 

 

Ziele des Projekts sind: 

Vermeidung von Kindesabnahmen mit allen sozialen Folgen 

Sicherstellen einer entwicklungsfördernden Umgebung des Kindes (absolute Vermeidung von Vernachlässigung und Misshandlung!) 

Prävention durch Auflösen schädigender Familienmuster und langfristige Stabilisierung der Veränderung 

Bestmögliche Entwicklung/Ausbildung der Müttern/Eltern 

 

Die Methoden sind eine Verbindung aus: 

langfristiger, hochfrequenter und haltgebender Psychotherapie 

komplexer, engmaschiger, psychosozialer Begleitung für Mütter/Eltern während der ersten 2 Lebensjahre der Kinder - zum Teil im Haus von ‚Grow Together‘, zum Teil aufsuchend am Wohnort der Familien 

Netzwerkarbeit im Sinne von Case Management, in der alle beteiligten Helfersysteme koordiniert, und nachhaltig am Wohnort der Eltern implementiert werden 

 

Der Verein ‚Grow Together‘ wird von den zwei Initiatorinnen des Projekts, Dr.med. Katharina Kruppa und Mag. Anna Nostitz, getragen. Dr.med. Kruppa ist Spezialistin auf dem Gebiet der Eltern- Säuglingstherapie und der Frühen Hilfen und ärztliche Leiterin der Baby-Care Ambulanz im Preyerschen Kinderspital, der mit Abstand patientenreichsten Ambulanz auf diesem Gebiet in Wien (etwa 250 Neuanmeldungen pro Jahr, seit 2001). Mag. Anna Nostitz verfügt über langjährige Erfahrung in der psychosozialen Arbeit mit belasteten Familien und im Bereich Berufsfindung für Menschen mit erschwertem Zugang zur Arbeitswelt. Die Initiatorinnen und ihr professionelles und engagiertes Team möchten Mütter und Paare, deren Lebensbedingungen durch eine Kumulation verschiedener Risikofaktoren gekennzeichnet sind, im Übergang zur Elternschaft erreichen und effektiv begleiten. Allerdings gibt es genau bei diesen enorm gefährdeten Familien eine Versorgungslücke, da es im Hochrisiko Bereich der frühen Kindheit noch viel zu wenig Know-How in Österreich gibt. Genau hier setzt Grow Together mit ihrer speziellen Expertise an.

 

Der Fokus liegt dabei auf einer frühen Förderung elterlicher Erziehungs- und Beziehungskompetenzen und auf der Prävention von Vernachlässigung und Gefährdung des Kindes, die in dieser Hochrisikogruppe oft unvermeidbar erscheinen. 

So soll Armut dort bekämpft werden, wo sie entsteht: Bei jungen, ressourcenarmen Familien bzw. alleinerziehenden Müttern und bei Kindern, die von Beginn an in unserer Gesellschaft kaum Chancen haben. Der Wirtschaftsnobelpreisträger James Heckman(2000) sagt in seiner berühmten Perry Studie: „Je ärmer ein Kind und je bildungsferner die Familie, desto größer die Wirkungen eines qualitative hochwertigen Programms. Die besten Geldanlagen sind die ärmsten Kinder und die jüngsten!“

Damit schließt ‚Grow Together’ diese Versorgungslücke. Denn die Zeit um die Geburt ist – wie zahlreiche Studien zeigen – sowohl neurobiologisch als auch psychosozial nachweislich ein ‚Window of opportunity’, in dem Veränderungen langfristig und nachhaltig möglich sind.

 

Mit der Unterstützung von „PeopleShare“ ist das Pilotprojekt mit 6 Familien im Herbst 2014 gestartet. 

 

Weitere Informationen finden Sie unter www.growtogether.at.

 

Grow Together

Glücklich und dankbar sind wir für den gestrigen Abend! Danke Adrian Goiginger, dass du bei uns warst! Danke allen Familien, Ehrenamtlichen, FreundInnen, PartnerInnen, UnterstützerInnen, die gestern mit uns 2018 Revue passieren ließen, dem berührenden Gespräch zwischen Doris Schretzmayer & Adrian Goiginger gelauscht und gefeiert haben! #firsthandypics #moreimpressionswillfollow
0
via Facebook
Contribution post

Grow Together

Morgen ist Welttag des Ehrenamts 🥰 wir wollen uns heute schon bei unserem enorm engagierten, wunderbaren, liebevollen und essentiellen Ehrenamtsteam und auch besonders bei Erika, die intern alles koordiniert, bedanken!! #sovieleswäreohneeuchnichtmöglich 🙏 #storiesbehindthescenes Hier ein kleiner Einblick in die Arbeit einer ehrenamtlichen Mitarbeiterin: "Seit 4 Jahren bin ich nun schon mit dabei und begleite Familien - großteils Alleinerzieherinnen - gemeinsam mit einer oder mehreren Kolleginnen. In den 4 Jahren habe ich 6 Familien unterschiedlich lange betreut – meist 2 Familien parallel. Priorität hat der Aufbau oder die Stärkung der Mutter/Eltern – Kind Bindung. Durch die aufsuchende Arbeit kommen wir den Familien und ihrem Umfeld sehr nahe. Das ist einerseits die Herausforderung bei dieser Arbeit, andererseits auch das Schöne und das Wesentliche. Ich kann durch den Aufbau und die Stabilität einer Beziehung, die ich der Familie anbiete, vorleben was Beziehung bedeutet. Die Familien kommen oft aus einem Umfeld, in dem sie diese Stabilität nicht erfahren haben. Manchmal dauert es lange, bis es mir gelingt so viel Vertrauen aufzubauen, dass die Mutter meine Begleitung annehmen und als Unterstützung erfahren kann. Meist erlebe ich die Mütter in ihrem Umgang mit den Kindern als sehr einfühlsam. Große Probleme gibt es immer wieder in der Bewältigung des Alltages – Schuldenberg (Umgang mit Geld), Vorratshaltung, Sauberkeit in der Wohnung, Gesundheit, Ernährung, Einhaltung von Terminen. Ich bin der Überzeugung, dass Kinder nicht nur Angelegenheit der Eltern sind, sondern dass die Gesellschaft eine Verpflichtung für das gesunde und frohe Aufwachsen der Kinder hat. Darum arbeite ich bei Grow Together und freue mich, dass ich meine Erfahrungen, die ich als Leiterin von Nanaya - Familienberatungsstelle mit Schwerpunkt Schwangerschaft, Geburt und Leben mit Kindern gesammelt habe, hier einbringen kann." Mag.a Edeltraud Voill
1
via Facebook
Contribution post

Grow Together

Oh, danke impactory für eure Adventskalender-Türchen! Und ja, wir begleiten Familien mit ihren Säuglingen, die es wirklich schwer haben und definitiv nicht in Watte gepackt sind. Wir freuen uns sehr über jegliche Unterstützung!
0
via Facebook
Contribution post

Grow Together

Schneeflocken am Morgen! ❄️ In- & outdoor 😉#weihnachtsstimmung #wearereadyforadvent #growtogether behind the scenes
0
via Facebook
Contribution post

Grow Together

Am 27.11.2018 ist 'Giving Tuesday' in 🇦🇹 ! Er wurde 2012 als Aktionstag nach Black Friday und Cyber Monday in den USA ins Leben gerufen und mobilisiert jährlich Millionen Menschen für soziales Engagement. Wollen Sie auch? Wir würden uns sehr, sehr über Ihre Spende freuen. #füreinenfairenstartinsleben #givingtuesday #sozialesengagement
2
via Facebook
Contribution post